Bauernregel zum 29. Februar (hl. Oswald von York)

Warmer Regen zu Oswald – wenn’s so weitergeht, wächst das Moos bald.

Der hl. Oswald, Bischof von Worcester und gleichzeitig Erzbischof von York, soll am 29. Februar 992 gestorben sein, als er zwölf Bettlern die Füße wusch. Das waren noch Bischöfe! Das soll ihm mal jemand nachmachen. Man fragt sich nur, warum ihn das Füßewaschen so überanstrengt hat, wenn er ansonsten ohneweiters fähig war, dem leibhaftigen Teufel einen Stein über die Birne zu hauen (so sieht man ihn nämlich auf ganz vielen Bildern).

Das andere Problem ist, daß heute gar nicht der 29. Februar ist. Heuer ist nämlich kein Schaltjahr. (Wäre heuer ein Schaltjahr, wäre dieser ganze Wetterbericht nicht lustig.) Wird also Oswalds Todestag nur alle 4 Jahre gefeiert, und man wird seiner am 29. 2. 2012 gar nicht zum 1020., sondern erst zum 255. Mal gedenken? Und alle Christen, die (Gott behüte!) Oswald heißen, haben nur jedes 4. Jahr Namenstag?
So brutal ist man in der Heiligenverehrung zum Glück nicht. Wenn kein Schaltjahr ist, feiert man St. Oswald eben am 28. Februar. Flexibilität? Nein. Es ist nur eben nicht so, daß der 29. Februar der Schalttag wäre. Der richtige Schalttag in einem Schaltjahr ist nach Maßgabe des julianischen Kalenders, dem der christliche Heiligenkalender nach wie vor folgt, ein zweiter 24. Februar, der nicht etwa nach dem normalen 24. Februar eingeschoben wird, sondern nach dem 23. Aus schierer Bequemlichkeit druckt man dann in die Kalender zwar nicht zwei 24., sondern numeriert einfach weiter bis 29. Was aber nichts an der Tatsache ändert, daß der 25. eigentlich der zweite 24. ist, der 26. der 25., und so weiter. Wer in normalen Jahren am 27. Februar feiert (zum Beispiel Gabriel, Leander und Marko, oder der hl. Augustin Tchao – den gibt es wirklich!), sollte es im Schaltjahr am 26. tun.
Es gibt also streng genommen gar keinen 29. Februar. Grund genug, sich am 1. März darüber auszulassen, oder? Und der Tag, an dem niemand Namenstag haben kann, ist der 24. Februar, aber nur, wenn ein Schaltjahr ist. Zu diesem Datum geboren zu sein ist ein großer Vorteil: man altert dann mit einem Viertel der üblichen Geschwindigkeit und hat eine gute Ausrede dafür, sich mit 40 so aufzuführen, als wäre man 10. Nur wissen das die Leute nicht, weil sie den 29. für den Schalttag halten. Das heißt, bis sie diesen Wetterbericht lesen.

Kommentare

Somit bin auch ich ...

ein Mächtiger, weil Wissender.

Schade, daß es nicht

Schade, daß es nicht heißt: "Wissen ist Geld."

reich wird,

wer Wissen zu Geld Macht.

helf g’‘t, daß es wahr

helf g''t, daß es wahr ist.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.