Geldsüchtig.

Sebastian Schnoy ist Kabarettist und hat 2016 ein Buch geschrieben mit dem Titel "Von Krösus lernen, wie man den Goldesel melkt", und man wäre geneigt zu denken, das Buch wäre lustig. Vielleicht ist es dumm zu denken, dass Kabarettisten lustig schreiben, aber man nimmt es eben an, auch wenn man ein vermeintliches Sachbuch von einem Kabarettisten in die Hand nimmt, denkt man der Kabarettist bespricht das Thema witzig und interpretiert die Geschichte mit sehr viel Sinn für Humor. DIeses Buch aber ist nicht witzig, es ist keine Pointenjagd. Kapitel für Kapitel wird eine Anektode nach der anderen erzählt, wobei manchmal das historische Wissen , vorallem was die DDR anbelangt, ein wenig einseitig ist.

Thema ist, wie es sein kann, dass wir dem Geld so nachlaufen. Weil wir Rechnungen zu bezahlen haben, laufen wir Geld nach, aber wie hat das mit dem Geld angefangen, und was bedeutet Geld für uns? Was bedeutet es wohlhabend zu sein, und wer ist wohlhabend und wie gehen wohlhabende mit Geld um? Sind wir süchtige? Süchtig nach Geld?

Wer ein amüsantes Buch lesen möchte, mit historischem Wissen gewürzt, aber dennoch leicht zu lesen, und nicht zu wissenschaftlich-historisch, der möge sich dieses Buch zu Gemüte führen.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.