Gemüsebrühe

Die Zutaten für eine gute Gemüsebrühe sind einerseits Gemüse, andererseits Wasser. Als Spurenelement sind auch noch diverese Gewürze und Salz gut zu gebrauchen.

Gemüse ist natürlich vieles. Was empfiehlt sich nun davon für unsere Fond? Klassisch wäre diverses Wurzelwerk wie Karotten, Sellerie und gelbe Rüben sowie ein paar Stengel Petersile und ein lätscherte Stengel Lauch. Eben das was einem im Süpermarkt als Suppengemüse in der Plastiktasse verkauft wird. Ist als Basis nicht schlecht, aber man kann noch vieles anderes dazugeben, bzw. Elemente dieser Standardmischung damit ersetzen. Naturgemäß bietet sich alles an, was einen starken Geschmack hat. Also beispielsweise Fenchel, Stangensellerie, Tomaten, Pastinaken, Zwiebeln, Knoblauch, Chillies, usw.
Allerdings sollte man bei der Auswahl darauf achten, dass die Brühe aromatisch nicht völlig überladen wird. Aber einfach experimentieren, zuviel falsch machen ist hier schwierig. Da ich selbst kein Stammrezept habe, gibts im folgenden keine Mengenangaben.

Nun aber auf zum Herd. Zuerst Zwiebeln waschen, halbieren und samt der Schale mit etwas Öl und der Schnittseite unten in einen großen Topf geben und ein bisschen anbräunen. Nebenher das restliche Gemüse nach Absteigender Festigkeit sortiert waschen, grob schneiden und ebenfalls in den Topf. Wenn alles ein bisschen angedünstet ist, mit Wasser aufgießen. Salz, ein paar Pfefferkörner, eventuell Muskat oder andere Gewürze und Kräuter wie Petersilie, Liebstöckl, Lorbeer, Bohnenkraut oder was gerade wohlfeil ist zugeben. Deckel drauf und bei gemäßigter Hitze eine Stunde köcheln lassen.

Wenns gut riecht und schmeckt, durch ein feines Sieb die Brühe in einen anderen Topf abgießen und ihrer weiteren Verwendung zuführen.
Wenns noch nicht so gut riecht und schmeckt noch ein bisschen nachhelfen: Salz ist Basis, Ansäuern, z.B. mittels Zitronensaft, Apfelessig oder Weißwein, hilft auch oft Wunder.

Kommentare

entschuldige bitte aber was

entschuldige bitte aber was bedeutet : "lätscherte Stengel Lauch"? also ich meine "lätschert" soll was bedeuten? zermatscht? oder kurz vorm verderben? noch nie gehört.das problem ist ja: ist gemüsebrühe HAUPTGERICHT? ich meine irgendwie fehlt da doch was. oder? einfach brot dazu? oder was denn? brühe ist mir ein rätsel.

lätschert, letschert:

lätschert, letschert: schlaff, durchhängend. also nicht mehr ganz frisch und knackig.
l~ wird auch in bezug auf menschen bzw. deren körperliche oder psychische befindlichkeit gebraucht; es kann einem also auch letschert gehen, letschert zumute sein.

danke an caru für die

danke an caru für die ausführungen zu lätschert/letschert

was fangen wir mit so einer brühe an? zum einen bist du mit deiner vermutung "einfach so mit brot dazu" nicht so weit daneben gelegen. also einfach mit suppeneinlage (backerbsen, schöberl, biskuit, croutons, nudeln oder ähnlichem) als vorspeise - vor allem wenn einem kalt ist. oder aber auch als basis für ein anderes gericht wo flüssigkeit mit aroma gebraucht wird, also z.b. um ein superfeines risotto zu kochen, oder für ein fondue. also für dinge wo man sich sonst bequemlichkeitshalber mit einem suppenwürfel, welcher eigentlich ein suppenquader ist, behilft.

gut zu wissen. also doch

gut zu wissen. also doch :schlaff. aha. na ich denke ich bin letschert geboren worden.;) lustiges wort- merke ich mir.

darauf ist die antwort: na

darauf ist die antwort: na geeeeeeeeeh, du doch nicht ;)

ich frage mich grade, ob dieses adjektiv etwas mit der ungarischen speise lecsó (letscho) zu tun hat. weil das doch so ein gatsch ist.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.