Laokoongruppe - Blonde Mädchen Macht und Masse

Laokoongruppe - Blonde Mädchen Macht und Masse

konkord, 2014
Es war klar, dass uns der Karl irgendwann den Kopf waschen würde. Das ist jetzt das dritte Album des Ausnamekünstlers Karl Schwamberger und es kommt daher wie die Sonne selbst: Heiß, massiv und alldurchdringend. Dieses Album, mit seinen verkopften Elektro-Schlagern ist eine solche Naturgewalt, dass mir vollkommen schleierhaft ist, warum es nicht längst die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass "Blonde Mädchen Macht und Masse" ein Gebirgszug von einem Album ist.
Aber: Wahrscheinlich ist es gerade das: Die monumentale Größe dieses Albums "erschlägt" all jene, für die ein Popsong nach einem ganz bestimmten Strickmuster aufgebaut sein muss. Wer Texte zum mitsummen will und einen Beat zum Arschwackeln ist mit Album Nr. 3 zwar besser bedient als mit den Vorgängeralben, aber im Grunde immer noch an der falschen Adresse. Hier ist Musik keine Dienstleistung, sondern ein Abenteuerurlaub ohne Netz und doppelten Boden.

Bisher war Karl eher durch rhythmisches Skandieren aufgefallen. Das hatte auch was für sich, aber jetzt singt er plötzlich - und er singt wie ein Glöckerl: "Und immer muss ich singen, es muss shuffeln, du musst swingen, singt der Kinderliederchor. Fuck, immer das Gezappel, halt doch endlich einmal still. Das wird nie eine Bewegung, das sind immer bloß Bewegungen." Am schönsten aber kommt der folgende Refrain: "Ja wir Idealisten, wenn wir spielen, glauben wir, wird alles gut. Ich glaube nicht, dass uns die Dinge formen und du ziehst eine Welt aus deinem Hut." Vorgetragen als Vocoder-Dudeldu: Supergeil!
Karl Schwamberger war schon immer ein Eigenbrötler - auch deshalb hat er sich damals scherzhaft den Namen Laokoongruppe ausgedacht. Als Einzelkämpfer ist er darauf angewiesen, hin und wieder guten Input von außen zu bekommen und mit einer Handvoll Vertrauter zu arbeiten. In seinem Fall ist das zum Beispiel Gitarrist und Soundtüftler Martin Siewert, der dem ansonsten gekonnt spröden Machwerk immer wieder mal einen griffigen Anstrich gibt.
"Ich weiß nicht, wie soll ich mich strategisch verhalten, vielleicht lässt es sich irgendwie noch ästhetisch gestalten." Natürlich gibt es bei Laokoongruppe auch immer den Punkt, an dem alles ein bisserl nervt. Burnoutgefährdet sollte man nicht gerade sein, wenn man sich an dieser Rohkost labt, weil dann ist das alles womöglich ein bisserl zu viel des Guten. Es braucht schon einen guten Magen und ein Feinspitz sollte man ohnedies sein, damit das Bouquet so richtig zur Geltung kommt: Feine Trüffelnote und oval im Abgang - SWAG;)

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.