"libertarianisch"

Ostblockistan: vor einigen Jahren noch arme Diktaturen. Menschen flüchteten und wurden an der Grenze erschossen – jetzt amüsieren sich TschechInnen und PolInnen in den Alpen und wir fahren ohne Visum zu ihnen, um billig zu genießen. Wieso das? Persönliche Freiheit, Kapitalismus, freier Handel usw. machten das. Nie ist ein Land ohne Handel reich geworden. Es wird noch dauern, bis die 50 Jahre Kommunazismus weg sind.

Indien lebte lange Zeit unter der Fuchtel von Nehru/Gandhi-Dynastie. Nehru: geboren, aufgewachsen und gestorben im Luxus, Indien hat er jahrelang in Armut gehalten. War ein Anhänger vom fabianischen Sozialismus und Ostblockdiktaturen haben ihm gefallen. Als Rote Armee 1956 in Ungarn massenmordete, schwieg er. Wenn jemand in Indien im Jahr 1990 einen Computer importieren wollte, brauchte er bis zu 20 Papiere. Indien liberalisierte und wurde Wirtschaftsmacht. Wer nicht weiß, was comparative advantage oder Laffer curve bedeuten, soll über die Wirtschaft schweigen.

KommunistInnen (K) haben jahrzehntelang die Entwicklung der Baustelle Welt gehindert. Die Expansion der K zu stoppen hat Unsummen gekostet. Kommunismus, form of insanity (Ronald Reagan), führt zur Verarmung aller Schichten (mit Ausnahme der K), dann zum Massenmord. Es gab noch keine K an der Macht, die nicht gemordet hätten. Auch in Westeuropa gibt es rich white kids, denen es fad ist und die an irgendeine Spielart vom Kommunismus glauben. Es gibt bessere Religionen.

Ex-DDR bekam zwischen 1990 und 2004 umgerechnet 1,5 Billionen (sic!) Dollar. Macht 7.100 Taler pro Birne und Jahr. Dazu noch die DM für die wertlose DDR-Mark. Auch deswegen geht es ihnen jetzt schlecht. Tschechien bekam von der Weltbank 626 Millionen Dollar an Krediten; zwischen 1992 und 2003 war die Gesamthilfe nur 22 Taler pro Birne und Jahr. Tschechien: kam heuer raus aus der Weltbank: reich genug.

Afrika haben wir vermasselt: zuerst Kolonialismus und dann Fantasiliarden Dollar hingeschickt; Armut steigt weiter. Afrikas Probleme sind Korruption, Diktatur, Rassismus (schon mal über Darfur und Rwanda gehört?) – und Mangel am Rechtssicherheit und Markt. Kenianischer Ökonom James Shikwati, Befürworter der Globalisierung, schreibt: „Hören Sie endlich mit der Hilfe auf … sie hat riesige Bürokratien geschaffen … unterstützt Korruption ... Menschen werden zur Abhängigkeit geführt.“ Warum hat Muhammad Yunus den Friedensnobelpreis bekommen? Ich will mehr Produkte aus armen Ländern kaufen! Aber im Supermarkt, nicht in Boutiquen!

Kommentare

Replik auf einen ekligen Artikel

Deine Verwendung des Begriffes Kommunismus ist falsch und damit auch die Zuschreibung, dass manche "rich white kids" (sic!) Anhänger einer Spielart des Kommunismus sind, die etwas mit den Staaten der Sowjetunion, Kuba, China, Vietnam, usw. zu tun hat.
Die kommunistische Revolution in der Sowjetunion ist bereits in den ersten Jahren zugrunde gegangen. Das hat viele Gründe, wie: schlechte ökonomische Ausgangslage Russlands, Brutalisierung im Krieg gegen die Weißgardisten, die undemokratische Organisation der Bolschewisten und ihre Paranoia, Niederschlagung der Revolution in Deutschland, usw.
Alle angeblichen kommunistischen Revolutionen basierten auf den Bauernmassen und waren eher Kämpfe um nationale Befreiung im antikolonialen Kampf als proletarische Revolutionen. Diese Bauernrevolutionen waren teilweise durch die Bolschewiki inspiriert, meist orientierten sie sich außenpolitisch an der SU oder China, weil sie von ihnen Unterstützung bekamen.
Dein Hass gegen Regierungen von "kommunistischen" Parteien sind teils berechtigt, aber deshalb muss man ja kein Neocon werden... Deine Ideologie von Entwicklung ist eine pure Illusion. Der Kapitalismus segnet uns nicht mit tollen Waren sondern mit Umweltzerstörung, Arbeit die krank macht und tötet, sowie immer wiederkehrenden Krisen bis zum totalen Krieg. Entwicklung ist nicht einmal ein Abfallprodukt für das Kapital, sondern entsteht, wenn die Billigstarbeitskräfte gegen ihre schlechten Bedingungen rebellieren!

Afrika kann im Kapitalismus nicht entwickelt werden, weil unter den dortigen heißen klimatischen Bedingungen keine konkurrenzfähige Fabriksarbeit organisiert werden kann. Ein paar Bodenschätze, Agrarprodukte, Tourismus können eine Volkswirtschaft auch nicht erhalten. Rohstoffreichtum begünstigt außerdem eher feudalistische Systemene.
Die paar Peanuts der Entwicklungshilfe richten deutlich weniger Schaden an als Blutdiamanten, Petrodollars, usw. Die neoliberalen Strukturanpassungen in den 80ern haben außerdem viele Länder Afrikas in den Abgrund gestürzt. Afrika leidet auch an den schwankenden Rohstoffpreisen, weil zuerst die niedrige Preise die lokalen Märkte ruinierten und dann bei hohen Preisen kaum lokaler Anbau existiert.....

Es ist erbärmlich das in einem Zeitschriftprojekt das in vielen studentisch-alternativen Cafes aufliegt ein solcher hirnloser Apologet des Neoliberalismus schreiben kann ohne massiven Widerspruch zu erhalten. Wenn du wenigstens schlau wärst würdest du sicher in einem entsprechenden Blatt der mannigfaltigen wirtschaftsliberalen Presse schreiben können....

Tschuldigung, dass der

Tschuldigung, dass der Kommentar erst jetzt durchgekommen ist. Hat sich im spam-Filter verhangen. Scheinbar hat sich der mit kor verbündet ...

Wie schon angedeutet: natürlich lassen wir Widerspruch zu, und freuen uns über Komentare und LeserInnenbriefe. Freue mich, wenn ein Diskurs entsteht.
Zur Rechtfertigung für die Veröffentlichung: Der Bagger ist eben kein als einseitig "links" definiertes Blatt, sondern eines, dem es um freien Journalismus geht, bei dem verschiedene Meinungen zugelassen werden sollen, die durchaus auch Diskurse auslösen sollten. Das linke/rechte Eck ist eine Kolumne, die gezielt polarisieren soll. Wer aufmerkasam liest wird garantiert auch anderswo einen Text mit diametral entgegengesetztem Standpunkt finden.

Danke für deinen Beitrag.

*klatsch*

jedem gast, der zur erkenntnis gelangt, wofür die kommentarfunktion da ist, spendiere ich (als armer freier bagger-mitarbeiter) hiermit aus eigener tasche 100 punkte :-)

hihihi!

nanu! verboten gehören solche ekligen artikel!

"""Es ist erbärmlich das in einem Zeitschriftprojekt das in vielen studentisch-alternativen Cafes aufliegt ein solcher hirnloser Apologet des Neoliberalismus"""
muu-ha-haaa! mal über meinungsvielfalt gehört?
:))))))))))))))))) [this is a smilingam]

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.