PUF BÖREĞİ

Puf Böregi3 su bardağı un
1 yumurta
3 çorba kaşığı yoğurt
1 çay kaşığı tuz
6 çorba kaşığı zeytinyağı
1 çay bardağı su
100 gr. beyaz peynir
Bir tutam maydonoz veya dereotu

Un, yumurta, yoğurt, tuz ve su karıştırılırılarak hamur kıvamına gelinceye kadar yoğurulur. Hamur üzerine nemli bir bez örtülerek yarım saat kadar buzdolabında dinlenmeye bırakılır. Ceviz büyüklüğünde parçalara bölünerek ince ince açılır. Açılan hamurların arasına zeytinyağı sürülerek üç hamur üst üste konulup tekrar açılır. Beyaz peynir ezilir, maydonoz veya dereotu ile karıştırılarak iç hazırlanır. Açılan yufkanın içine az miktarda konulan iç küçük bir tabak veya kapak yardımıyla yarım daire seklinde kesilir. Sıvı yağda kızarınca bu börekler şişerler ve puf puf olurlar.

Afiyet olsun!

Kommentare

übersetzung

wo bleibt die in der printausgabe versprochene übersetzung?

Übersetzung

Wird nachgereicht. Der Übersetzer ist säumig. Als Trost gibts dafür immerhin ein schönes Bild um der Vorstellung ein bisschen auf die Sprünge zu helfen.

damit wir schon mal wissen, was wir einkaufen müssen:

3 wassergläser mehl
1 ei
3 eßlöffel joghurt
1 teelöffel salz
6 eßlöffel olivenöl
1 teetasse wasser
100 gramm weißer käse
1 prise petersilie oder dill.

aus mehl, ei, joghurt, salz und wasser wird der teig zusammengegatscht, eine halbe stunde mit einem feuchten tuch bedeckt in den kühlschrank gestellt, dann zu kleinen runden dünnen teigblättern verarbeitet, in die wird dann zermanschter käse mit petersilie eingewickelt und das ganze irgendwie rausgebacken.

(sorry, ich hab kein türkischwörterbuch daheim, und ohne versteh ichs nicht genauer.)

aaalso:

die zutaten von caru sind mal fast ganz korrekt. (ohne wörterbuch, ganz fein!) mit weißer käse ist schafskäse gemeint, der - zumindest in der türkei- sehr wohl auch mit kuhmilch produziert, und einfach "weißer käse" genannt wird. nicht eine prise, sondern ein bund petersilie oder dill, wie viel das auch immer ist. und mit wasserglas meinen wir ungefähr so was wie ein joghurtbecher.

der teig wird eben zusammengeknetet. man muss immer zur sicherheit mehr mehl dabei haben, da die mehlmenge irgendwie variiert. das habe ich selbst noch nicht so ganz gut verstanden. auf jeden fall soll der teig so eine konsistenz haben, dass er nicht mehr an den fingern pickt.

danach werden wallnussgroße bällchen geformt und am besten mit einem nudelwalker (und nicht mit einer weinflasche wie ich das immer machen muss) ziemlich dünn ausgewalkt. ca. 2 mm dick, würde ich sagen. da muss man immer wieder eine prise mehl über den teig streuen, damit der teig nicht am nudelwalker pickenbleibt. dann kommt die käse-kräuter-mischung hinein, und man soll halbkreisförmige taschen formen. aber nicht zu viel, pro börek ungefähr ein esslöffel. ganz gut ist es auch mit einer mischung aus gebratenem faschierten mit zwiebeln. viel zwiebel und wenig fleisch ist am besten. dann werden die teigtaschen zugemacht. und in viel öl rausgebacken. es ist keine leichte sache, aber schmecken tun sie sehr gut. finde ich.

das ist jetzt doch keine direkte übersetzung, sondern eine erklärung auf deutsch geworden. ist eh ok, oder?

so, jetzt sollte noch der

so, jetzt sollte noch der die übersetzung schicken, der sie ursprünglich hätte machen sollen. dann haben wir 3 versionen :-)

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.