Tiefbau: Leerlauf

Ein schlaues Kerlchen sagte einst: „Man muss wissen, worauf sich die Erwägung bezieht, oder man wird notwendig das ganze verfehlen. Die meisten aber wissen nicht, dass sie das Wesen des einzelnen Dinges nich kennen … “

Verstehen wir den Leerlauf einmal als einen Zustand des unreflektierten Handelns. Jene Fähigkeit, den eine jede militärische Schule seinen Zöglingen anzugedeihen sucht. Siehe auch Heimrekruten im Televisions-Fernstudium. Sie müssen jetzt wirklich nicht zum Bundesheer, damit das klappt.
Der Entschluss einem System zu gehorchen bzw. im Interesse eines Sys­tems oder einer Idee zu handeln; das eigene Potential in die Hände eines anderen zu legen – Das geht auch in Zivil. Gehen sie eigentlich bei Rot über die Kreuzung? Schlussendlich ist es auch das Annehmen einer Identität. Und das Schaffen einer subjektiven Realität, die innerhalb des Systems zu einer kollektiven Realität wird.
Folglich ist die Realität von System zu System verschieden. Jedoch auch im System selbst – Ätsch. Aber Hoppla – den Baum da können sie doch auch sehen oder? Versuchen wir´s mal mit einem nicht ganz so begreifbarem Begriff wie … Liebe? Voilà – eins, zwei, viele Realitäten.

Mal ehrlich – wenn wir alle moralischen Eventualitäten in unseren Hinterfragungen berücksichtigen – was bleibt?
Fragen sie doch mal Robinson Crusoe an einem Freitag, wieviel er sich um Konfessionen schert.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.