Unterirdisch

quetschgefahr– oder: Wer and’ren eine Grube gräbt, hat Gold im Mund

Jetzt geht das ja schon wieder los. Ich hab ja gedacht, dass jetzt, wo die Richterin Ministerin ist, die Sache erledigt ist. Die hat das sicher ordentlich gemacht, weil sonst wär’ sie ja nicht Ministerin geworden. Und der Prikopil hat sich ja auch umgebracht, also sind eh schon alle bestraft.

Aber auf einmal heißt’s in der Zeitung, das ist gar nicht so sicher, dass sich der umgebracht hat, und der Chefermittler – der sich ja auch umgebracht hat –, das war vielleicht auch gar kein Selbstmord. Und außerdem ist angeblich voll schlampig ermittelt worden. Und einer von die Grünen sagt sogar, dass da im Umfeld von der Familie noch mehr Kinder verschwunden sind. Und irgendwo hab ich sogar gelesen, ich glaub im Internet, dass da angeblich ein Kinderpornohändlerring dahinter steckt und da vielleicht auch voll die Promis oder Politiker drin verwickelt sind und dass da deshalb nichts weiter geht, mit den Ermittlungen. Aber das glaub ich nicht. Sowas Arges gibt’s vielleicht in Belgien, oder bei die Russen, aber doch nicht in unserem schönen Österreich!
Eigentlich sind bei uns ja die meisten Menschen eh ganz in Ordnung, von ein paar Bankmanagern abgesehen vielleicht, die uns das Geld aus der Tasche ziehen … wie der Elsner zum Beispiel …
Ah, da hab ich jetzt, glaub ich, was verwechselt, oder? Das war doch die G’schicht, wo die Richterin Ministerin worden ist, oder?
Da verliert man direkt den überblick vor lauter Skandalen! Schon oag.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.