Unterwegs

Es ist ein kühnes Unterfangen- das Benutzen der Straßenbahn als Transportmittel zu rezensieren. Ich habe kein Führerschein und ich denke in einer zentraleuropäischen Stadt wie Wien, das so gut vernetzt ist, braucht man nicht unbedingt ein Führerschein oder ein Auto um von A nach B zu gelangen.

In jeder Straßenbahn befindet sich eine Liste- zweissprachig- die kundtut, was man darf und was man nicht darf. Nicht aufgezählt wird das- was in letzter Zeit öfters vorgefallen ist, und mich dazu veranlasst hat, unbedingt darüber schreiben zu wollen.

Manche Mensche schneiden ihr Fingernägel in der Straßenbahn. Ich weiß nicht warum, aber es reizt mich. Mit reizen meine ih Brechreiz. Da sitzt man also in der Strassenbahn und liest sein Buch, telefoniert- isst keine Pizza mehr- weil das ist verboten- man isst keine Schnitzelsemmel- denn auch das ist verboten- man isst gar nichts mehr- trinkt ein wenig und dann hört mn diese Geräusche- dieses Klick-klacks- der Nagelschere. Zuerst denkt man sich, dass man es sich einbildet.... man befindet sich nicht im Badezimmer- aber dann sieht man es. Fahrgäste die nicht den Eindruck machen, wahnsinnig zu sein, auch nich obdachlos sind- weder in der Straßenbahn urinieren oder sonstwie sich selbst pychotisch in eigene Gesicht zu beissen versuchen.... normal wirkende Menschen....schneiden sich einfach öffentlich die Fingernägel und diese Fingernägel fliegen abendteuerlich umher. Man möchte ausweichen aber die Dinger sind zu klein und reichen weit.

Nasenbohrer in der Straßenbahn habe ich oft gesehen. Bewundernswerterweise denken sie, niemand würde merken wie sie ihre Nasenlöcher genüsslich lehren und ES überallhin kleben. Menschen in Anzug- Menschen in Damenkostüm- normal wirkende Menschen tun das. Traumatisiert einen das nicht allzusehr- möchte ich noch anmerken, dass ich gesehen habe, dass manche Menschen in der Straßenbahn sich schneuzen aber ohne Taschentuch. Es sind Sportler. Auch das kann vorkommen- in den Ohren zu bohren um auf etwas zu stoßen- und damit ist kein Höhrgerät gemeint- habe ich auch oft gesehen aber Nägel schneiden ist neu.

Ich werde weiterhin die Straßenbahn benutzen, nicht nur wegen meiner Jahreskarte- sondern weil ich etwas übrig hab für Don Quixote. Ich möchte nicht wissen wie und ob Don Quixote sich unterwegs um seine Körperpflege kümmerte. Ich weiß nur dass ich lieber in der Straßenbahn essen würde als mich in einem fremden Badezimmer zu fühlen- wenn das nicht zuviel verlangt ist.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.