Kirche

Lieber Johannes Paul I.!

Durch Zufall ist mir Dein Buch „Ihr ergebener Albino Luciani. Briefe an Persönlichkeiten“ in die Hände gefallen und ich war begeistert von Deinen Briefen – und schreibe Dir nun selbst einen :-) !

Ich habe bis vor Kurzem nichts von Dir gewusst. Und ich weiß, dass Du mir das nicht übel nimmst – denn wie hätte ich denn auch von Dir wissen sollen? Schließlich warst Du nur ganz kurz Papst und das im Jahre 1978 – also lange bevor ich auf die Welt gekommen bin. Ich kannte nur Deinen polnischen Nachfolger, der Deinen Papstnamen fortführte und eben der zweite Johannes Paul war. Von Dir hat mir niemand erzählt – aber zum Glück gibt es in unseren Tagen das „Internet“, in dem man vieles schnell nachlesen kann. Das, was ich in der „Wikipedia“ über Dich las, „gefiel mir“.

weiter...

Ite, missa est.

Aus Kapitel IV, Tröstung des Elia.

> 03. Oktober. Heute war der schon vierte Gottesdienst mit dem neuen Pfarrer und er hat mich wieder nicht darauf angesprochen. Ich soll ihn Dietmar nennen, er ist mit allen Messnerinnen per du, sagt er. Die Leute zerreißen sich die Mäuler, manche fragen mich auch, ob es stimmt. Die meisten glauben der offiziellen Version. Er war ja auch ein guter Pfarrer. Beim Steinhauser Begräbnis am Donnerstag ist die junge Witwe in Ohnmacht gefallen. Die Blumen waren wieder sehr schön, ich hab Lob bekommen. <

Margit beschließt das Wochenende wie immer am Schreibtisch, unter dem sie einen Bottich warmen Laugenwassers zum Einweichen ihrer Hühneraugen bereitgestellt hat. Sie beantwortet einige Briefe, raucht nebenher und nascht Dörrpflaumen. Carlo kennt die sonntägliche Prozedur und wäscht sich geduldig auf der Fensterbank. Es klingelt an der Tür.

weiter...

Berechtigte Sorge

Also, ich weiß ja nicht. Nur weil da ein paar depperte Pfaffen Unsinn machen, gleich aus der Kirche austreten? Also, ich weiß ja nicht. Die Kirche hat doch schon auch seine guten Seiten, oder? Zum Beispiel unser Pfarrer bei uns daheim, der ist nicht so einer. Dem zahl ich gern die Kirchensteuer … oder auch der Caritas.

weiter...

Geld

baggerdelleWenn man sich das mal genau überlegt, muss ich wirklich sagen: Geld regiert die Welt. Ich mein, mag schon sein, dass es auch gute Menschen gibt, aber in Wirklichkeit dreht sich doch alles nur ums Geld. Ist doch so. Wenn man zum Beispiel Kriege anschaut, dann sieht man eigentlich bald, dass …

weiter...

Vom unbefleckten Empfangen und jungfräulichen Gebären

Kritische Überlegungen zur Bedeutung der Mutter des Allmächtigen in der römisch-katholischen Kirche und über Freiheit und Verstehen im Glauben.

weiter...
RSS - Kirche abonnieren