Lausch – Nothing but Not (LiMuPic Records)

Lausch, Angriff!
Nachdem ich nun schon weiß, wie man mit diesen kleinen silbernen Scheiben um­gehen muss, geht es dieses mal schneller und so dröhnt nach kurzer Zeit bereits laute Musik aus den Boxen. Lausch heißt die Band, Nothing but not das Album, aber was soll Lausch eigentlich heißen? Vielleicht spricht ein Chinese von seinem Rausch, und da die bekanntlich ja kein R sagen können, heißt es eben Lausch? Lauschen bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch jemandem oder etwas aufmerksam beziehungsweise auch heimlich zuhören. Im vorliegenden Fall kommt der Name Lausch jedoch von was ganz andrem, dies lässt sich ganz einfach feststellen, indem man mal in das Booklet schaut, so heißt nämlich der Sänger und Gitarrist der Band mit Nachnamen. Mit dem vorig beschriebenen Lauschen hat der Sound der drei Jungs wenig zu tun. Der interessante Titel des Albums Nothing but Not verspricht schon viel, die Jungs ordnen ihre Musik dem Post-Rock zu, der auch mit Hardcore‑, Grunge-, Punk- und Nu-Rock-Elementen spielt. Der Opener schlägt gleich mal voll in diese Kerbe und bietet Hardrock-Hörgenuss in instrumentaler Form. Gitarre, Bass, Drums und der Gesang von Herrn Lausch sind die Trainingsgeräte der Jungs und dass sie fleißig geübt haben, hört man bei einem Song nach dem anderen. Nach dem „Einspielen“ der Instrumente im Opener setzt beim zweiten Song Slow Motion dann auch schon die sehr an Scott Stapp (Creed) erinnernde Stimme ein. Melodiös, eingänge Refrains und viele Soli, so lässt sich die Musik des Trios wohl am besten beschreiben. Bei Song Nummer 5, Trivia, lassen sie es im Vergleich etwas ruhiger angehen, können aber auch damit beeindrucken – die Jungs sind vielfältig. Nothing but not bietet 12 hervorragende Tracks, denen sich Audiophile etwa 60 Minuten vollends hingeben können. Mit dem vorliegenden Album wird zwar die Rock-Musikgeschichte nicht neu geschrieben, jedoch liefern die Burschen eine solide Arbeit ab, mit der man internationale Vergleiche keinesfalls zu scheuen braucht – die Zukunft verspricht viel.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.